Zahlreiche Auszeichnungen und Blicke in die Zukunft

Am Freitag, 8. April, fand der traditionelle Jahresempfang der Freiwilligen Feuerwehr Ingelheim im Weiterbildungszentrum statt.

Im Fokus der Jahreshauptversammlung stand das 30-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr. Björn Roos, Jugendfeuerwehrwart, und Ingo Baseler, ehemaliger Jugendfeuerwehrwart und seit letztem Jahr stellvertretender Wehrleiter im Ehrenamt, berichteten über die Entstehungsgeschichte im Jahre 1986. Aus der damaligen Gründungsmannschaft ist noch ein Kamerad aktiv: damals erster Jugendwart, ist Hans-Peter Stoffel jetziger Leiter der Feuerwehr Ingelheim. Von 94 derzeit aktiven Kameraden, waren 45 selbst mal in einer Jugendfeuerwehr aktiv. Gerade die Jugendarbeit stellt einen wichtigen Baustein für die Feuerwehr dar. So wurden in Ingelheim im Jahr 2015 von den Jugendfeuerwehrausbildern jeweils rund 330 Stunden zusätzlich zum „normalen Feuerwehrdienst“ geleistet. Die Ausbilder erhielten für ihr besonderes Engagement einen gesonderten Applaus.

Oberbürgermeister Ralf Claus begrüßte die zahlreichen haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrkameraden und richtete seinen Blick in Richtung der neuen Feuerwache „Am Großmarkt“. Er erhoffe sich durch die direkte Nachbarschaft von Polizei und Bauhof Synergieeffekte. Im Anschluss präsentierte der Wehrleiter Hans-Peter Stoffel Zahlen und Statistiken zum Einsatzjahr 2015. In der freiwilligen Wehr engagieren sich insgesamt 94 Personen, davon 16 Frauen. Die Kameraden rückten zu 298 Einsätzen aus. Die Einsatzarten unterteilten sich unter anderem in Gebäudebrände, Fahrzeugbrände, Verkehrsunfälle und Umweltgefahren auf. Insgesamt wurden 16.307 Stunden der Haupt- und Ehrenamtlichen aufgewendet. Auch Stoffel warf in seiner Präsentation einen Blick in die Zukunft. Die intensive Arbeit zur Planung und Realisierung des Feuerwehrneubaus wird mit Freude auf das neue Domizil fortgesetzt und die Interkommunale Zusammenarbeit mit den Wehren Bingen und Gau-Algesheim wird auf den Weg gebracht. Auch die anstehende Fusion mit Heidesheim und Wackernheim hatte Stoffel im Blick. Im Anschluss übernahm Bürgermeisterin und Feuerwehrdezernentin Eveline Breyer das Mikrofon. Am Anfang stand der Dank allen Kameraden für ihren Einsatz und ihr Engagement. Auch bei ihr steht das Projekt „Neue Feuerwache“ im Fokus. Sie erklärte die kommenden Schritte und wie die Stadtverwaltung, Feuerwehr und Architekten Hand in Hand zusammenarbeiten. „Wenn alles gut läuft und die nötigen Beschlüsse gefasst werden, kann das Gelände im nächsten Jahr bebaut werden“, so Eveline Breyer. Auch die Fusion hat bei der Bürgermeisterin einen hohen Stellenwert. Auch hier wird schon im Vorfeld zusammengearbeitet. Es finden bereits alle vier Wochen regelmäßige Treffen der Wehrleitungen statt. Noch vor den Sommerferien soll ein großes Treffen aller Feuerwehrkameraden stattfinden.

Im Anschluss fanden Verpflichtungen, Beförderungen und Ehrungen, Verabschiedungen und Ernennungen von Führungskräften statt. Erstmals wurde ein Mitglied zu 45 Jahren aktiver Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Ingelheim geehrt: Wolfgang Klippel.