Neues aus dem Übungsalltag der Feuerwehr Ingelheim am Rhein – 20.03.2017

An den vergangenen Übungsmontagen den 13.03.2017 und 20.03.2017 stand für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ingelheim eine Übung zum Thema „Brandschutz mit tragbaren Leitern“ an.

An einem für uns zur Verfügung gestelltem Objekt wurde ein Wohnungsbrand mit Menschenrettung angenommen. Eine um Hilfe schreiende Person galt es zu retten.

Im Rahmen dieser Ausbildung wurde das Absuchen einer Wohnung unter realen Bedingungen eines Zimmerbrandes, sowie das Retten einer Person über die Steckleiter trainiert. Mit umluftunabhängigen Atemschutz und einer Schlauchleitung ausgerüstet, ging der Angriffstrupp des HLF 20 in die Wohnung vor, um sie Zimmer für Zimmer auf mögliche Vermisste abzusuchen und den Brandherd zu lokalisieren. Zeitgleich zum Innenangriff, wurde durch zwei Trupps des TLF 16/25 die Steckleiter am Fenster in Stellung gebracht und die Person am Fenster gerettet.

Der Brandherd in der Wohnung (eine Nebelmaschine) konnte unter beinahe Nullsicht zügig aufgefunden werden. Der Angriffstrupp des TLF 16/25 wurde ebenfalls unter umluftunabhängigen Atemschutz zur Personensuche über die Steckleiter in das erste Obergeschoss des Gebäudes entsendet. Nach kurzer Suche der Räumlichkeiten konnte die vermisste Person in einem Nebenraum gefunden werden. Kurz nach der Rettung des Vermissten über die tragbare Leiter durch den Angriffstrupp des HLF 20 kam es beim Trupp des TLF 16/25 zu einem simulierten Atemschutznotfall, sodass der bereitstehende Sicherheitstrupp in das Gebäude vorging und den Truppmann retten musste.

Nach Entrauchung des Gebäudes mittels Überdrucklüfter wurde die Übung beendet und nochmals durchgesprochen.