Neues aus dem Übungsalltag der Feuerwehr Ingelheim am Rhein – 10.07.2017

Da es aktuell bei uns einsatzmäßig recht ruhig ist, berichten wir mal wieder über den Übungsalltag der Ingelheimer Einsatzkräfte.

Das Übungsszenario in der Gruppe 1 war ein Gefahrstoffeinsatz auf einem Werkgelände in Ingelheim. Ein Arbeiter hatte einen mit Gefahrstoff beladenen IBC-Behälter mit einem Teleskoplader beschädigt und wurde danach bewusstlos. An der Einsatzstelle wurde durch die Einsatzkräfte als erste Maßnahme der Gefahrenbereich abgesperrt. Ausgerüstet mit umluftunabhängigen Atemschutz ging der erste Trupp zur Menschenrettung vor und brachte den Arbeiter aus dem Gefahrenbereich zur Not-Dekontamination und Übergabe an den Rettungsdienst. Währenddessen rüstete sich der zweite Trupp mit Chemiekalienschutzanzügen aus um den Stoff und die Leckage zu erkunden. Im Hintergrund wurde im Gerätewagen-Messtechnik die Stofferkundung durchgeführt um weitere Maßnahmen einleiten zu können. Der CSA-Trupp dichtete die Leckage mit Material des Abrollbehälter Atemschutz-Gefahrstoff ab. Im Anschluss war die Übung beendet und wurde durch den Übungsleiter mit den teilnehmenden Kräften durchgesprochen.

Die Gruppe 2 trainierte derweil das Vorgehen in Brandobjekten, sowie das Thema Schlauchmanagment und Strahlrohrtraining. Mehr dazu in zwei Wochen nach unserer nächsten Übung