Jugendfeuerwehr Ingelheim - Was 2018 bisher geschah Teil 2...

Die ersten drei Monate des Jahres gingen mit dem Jahresempfang und Osterfeuer ereignisreich zu Ende. Aber damit nicht genug. Im April haben sich die Nachwuchsretter intensiv mit den Themen „tragbare Leitern“ und „Löschangriff“ auseinandergesetzt, um für den Tag der Jugendfeuerwehr gerüstet zu sein.

Tag der Jugendfeuerwehr? Was ist das? Hierbei handelt es sich um eine 24-Stunden-Übung. Die Jugendlichen haben am 28. April um 10:00 Uhr Quartier im Feuerwehrgerätehaus bezogen. Da der Alltag einer Feuerwehrfrau oder eines Feuerwehrmannes nicht nur aus Einsätzen, sondern auch aus Übungen und vielem mehr besteht, führte uns der erste Weg an diesem Tag an den Neuen Markt.

Hier wurde mit einem Großlüfter die künstlich verrauchte Tiefgarage des Rathauses vom Theaternebel befreit, um zu simulieren, wie sich der Rauch verhält. Die Jugendfeuerwehr beobachtete das Szenario mit großem Interesse und bestaunte den eingesetzten Großlüfter. Zurück im Gerätehaus gab es eine kleine Stärkung und der erste Einsatz für die Jugendlichen ging ein.

Im Laufe des Tages folgten verschiedenste Übungseinsätze, die sich wie bei den Aktiven auch über das „Klingeln“ der Piepser (DME – digitaler Meldeempfänger) und automatischer Hausdurchsage ankündigen. Schnellen Schrittes wurden die Fahrzeuge besetzt und die Einsatzstellen angefahren. Es galt Wasserschäden zu beseitigen, (Plüsch-)Tiere zu retten. Aber auch ein Feuer war zu löschen, das so groß war, dass auch die Kameraden der Jugendfeuerwehr Wackernheim unterstützend anrücken mussten.

Nach dem anstrengenden Einsatz mussten sich die Kräfte beider Jugendfeuerwehren erst einmal stärken. Auch die Fahrzeuge wollten wieder aufgerüstet werden. Nach dem alles erledigt war, machten sich die Wackernheimer Kräfte auf den Heimweg. Kurz bevor sie jedoch ihren Heimatstandort erreichten, gab es für beide Jugendfeuerwehren einen erneuten Einsatzauftrag. Auf dem Gelände des städtischen Bauhofes wurden mehrere Personen als vermisst gemeldet, die wohl teilweise verschüttet schienen. Da es bereits dunkel wurde und es zu regnen drohte, war höchste Eile geboten.

Die Jugendfeuerwehrleute haben das Gelände ausgeleuchtet, die vermissten Personen gefunden, gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Nach dem alles zurückgebaut, auf den Wachen gereinigt und verladen war, sanken die mutigen Mädels und Jungs in ihre Schlafquartiere.

Als am Sonntag, 29.04.2018 früh morgens ein Teil der Mannschaft noch in den Betten lag und ein anderer Teil dabei war sich auf die letzten Stunden der 24-Übung vorzubereiten, durchbrachen Piepser und Hausdurchsage die Stille. Ein Einsatz. Der Jugendfeuerwehrlöschzug rückte zum Stichwort „ausgelöste Brandmeldeanlage“ in einer Ingelheimer Kindertagesstätte aus. Trotz umfangreicher Erkundungsmaßnahmen konnte vor Ort kein Grund für die Auslösung festgestellt werden. Die Brandmeldeanlage wurde daraufhin zurück gestellt und die Einsatzstelle an eine aufgeregte Mitarbeiterin der Kindertagesstätte übergeben.

Nachdem die Einsatzkräfte wieder eingerückt waren, stärkten sie sich bei einem gemeinsamen Frühstück. Anschließend wurde gemeinsam und ohne weitere Zwischenfälle aufgeräumt. Die 24-Stunden-Übung endete um 10:00 Uhr.

Der Wonnemonat Mai stand für die Jugendfeuerwehr ganz im Zeichen des Tages der offenen Tür am Pfingstsonntag. Denn hier wollte die Jugendfeuerwehr ja schließlich eine anspruchsvolle Übung aus dem Bereich der technischen Hilfe vorführen. Doch haben die Jugendlichen die Aufbauwoche vor Pfingsten nicht nur zum Üben des Szenarios genutzt, sondern auch tatkräftig die Aktiven bei allen Arbeiten zur Vorbereitung der Veranstaltung unterstützt. So galt es beispielsweise die Fahrzeughalle auszuräumen, Fahrzeuge und Geräte zu reinigen – und aller Hand mehr!

Toll, dass die Mühen aller Akteure einmal mehr belohnt wurden! Am Pfingstsonntag strömten nämlich erneut unzählige Besucher zu ihrer Freiwilligen Feuerwehr um sich zu informieren, zu essen und trinken sowie den gekonnten Vorführungen der aktiven Wehr, der Jugendfeuerwehr und der Höhenrettungseinheit zu folgen. Eine schöne Veranstaltung, der auch die kleinen Regenschauer nicht schadeten. Am Pfingstmontag wurde alles wieder so hergerichtet, als wäre nie etwas gewesen. Natürlich wieder mit Unterstützung der Jugendfeuerwehr. Der Abbautag ging traditionell mit einem gemeinsamen Mittagessen zu Ende. Das obligatorische Spaghettieis zum Abschluss durfte auch nicht fehlen.

Nach vielen großen Veranstaltungen begann der Juni mit einer eher kleineren Übung zu den Themen „Brennen und Löschen“ sowie „Erste Hilfe“ bevor wir am Samstag, 16. Juni das erste Ausbildungshalbjahr 2018 der Jugendfeuerwehr Ingelheim am Rhein mit einer größeren Übung am Rhein bei Heidenfahrt ausklingen ließen. Die Jugendlichen lernten das richtige Kuppeln der Saugleitung, die Unterschiede der Strahlrohre sowie den Umgang und die Bedienung verschiedener Wasserwerfer. Nein, nicht trocken, sondern nass!

So das war es mal wieder von uns, aber wir melden uns wieder. Bei uns geht es am Samstag, 11. August weiter. Wir wünschen allen Jugendfeuerwehrangehörigen schöne Ferien und allen unseren begeisterten Lesern eine gute Zeit! Bis bald.