Heißausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Ingelheim am Rhein – 28.10. - 29.10-2016

Vom 28. bis 29. Oktober 2016 nahmen bereits zum siebten Mal erneut 16 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ingelheim am Rhein an einer Heißausbildung in Külsheim (Baden-Württemberg) teil. Geleitet und geführt wurde die Ausbildung vom Team des I.F.R.T. - kurz für International Fire and Rescue Training (www.ifrt.org). Feuerwehrmänner, die sich beruflich sowie ehrenamtlich mit der Entstehung, Ausbreitung und Bekämpfung von Bränden beschäftigen, bieten hier die Weiterbildung von Atemschutzgeräteträgern.

Das zweitägige Seminar von Freitag bis Samstagnachmittag gliederte sich dabei in einen kalten und einen heißen Tag. Der „kalte“ Freitag diente dabei der Vermittlung einsatztaktischer Vorgehensweisen bei einem Brand in einem Gebäude. In einem der ehemaligen Kasernengebäude konnten in drei verschiedenen Übungsszenarien jeweils Wohnungsbrände trainiert werden. Hierfür wurden die Räumlichkeiten mittels einer Nebelmaschine komplett verraucht. Die Hauptaufgabe bestand hierbei in Suchtaktiken und der Menschenrettung von Vermissten.

Samstags standen in den feststoffbefeuerten Brandcontainern die Übungen unter reellen Einsatzbedingungen statt. So konnten sich die Atemschutzgeräteträger nicht nur mit dem Brandschutzkonzept vertraut machen, sondern auch an die Wärme eines Zimmerbrandes gewöhnen. In der Rauchgasdurchzündungsanlage (RDA) wurde am Samstagmorgen das Lesen des Brandrauches sowie das richtige und falsche Vorgehen bei Vorfinden eines stark verrauchten Raumes erläutert. Demonstriert wurde ebenfalls das plötzliche Abbrennen und Durchzünden der Brandgase (Pyrolysegase). Bei der Hinzugabe von Sauerstoff in einem Brandraum kann es hierbei durch dieses Abbrennen zu einer Rauchgasdurchzündung (Flash-Over) kommen. Die Temperatur der Feuerwalze beträgt dann ca. 600 bis 800 Grad Celsius.

In drei Einsatzübungen konnten sich die Kameraden dann mit der Menschenrettung und Brandbekämpfung unter echten Einsatzbedingungen vertraut machen. Hierbei galt es für die Atemschutztrupps unter Nullsicht in verschiedenen Teilen der Brandcontainer Dummys aufzufinden und zu retten, sowie die Brandherde zu lokalisieren und abzulöschen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals bei allen Ausbildern von I.F.R.T. für die lehrreichen zwei Ausbildungstage.