Einsatzübung der Feuerwehr Ingelheim - Feuer im ehemaligen Möbelhaus

Am Montag, den 11.04.2016 kam es gegen kurz nach 19:00 Uhr zu einem Brandausbruch im dritten Obergeschoss eines Geschäftshauses in der Bahnhofstraße in Ingelheim. Zwei Personen wurden in der Hausmeisterwohnung vermisst. Zeitgleich kam es im Keller des Gebäudes bei Arbeiten an der Heizungsanlage zu einer Verpuffung in deren Folge ein Arbeiter vermisst wurde.

Dies war zum Glück nur die angenommene Lage für die stadtweite Einsatzübung der Feuerwehr Ingelheim am Rhein, die mittels Nebelmaschinen real dargestellt wurde.

Bereits wenige Minuten nach Alarmierung der Einsatzkräfte um 19:12 Uhr trafen die ersten Einsatzkräfte am Übungsobjekt ein. Bei der Erkundung stellte man fest, dass auf der Gebäudeseite Taunusstraße aus einem Fenster im 3. OG, sowie auf der Gebäudeseite Bahnhofstraße aus dem Haupteingang dichter Rauch aufstieg.

Die Einsatzleitung entschied sehr schnell, die beiden Lagen in zwei Einsatzabschnitte zu unterteilen.

Sofort wurden im Einsatzabschnitt 1 zwei Trupps des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs 20 (HLF 20) unter umluftunabhängigen Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in der Wohnung im 3. OG eingesetzt. Die Trupps suchten die Wohnung unter „Nullsicht“ ab und konnten innerhalb weniger Minuten die zwei vermissten Personen retten und das „Feuer“ bekämpfen.

Zeitgleich gingen im Einsatzabschnitt 2 auf der Gebäudeseite „Bahnhofstraße“ mehrere Trupps des Tanklöschfahrzeugs 16/25 (TLF 16/25) und des Löschgruppenfahrzeugs 16/12 (LF 16/12) unter umluftunabhängigen Atemschutz zur Personensuche in das Kellergeschoss vor, da hier ein Arbeiter vermisst wurde. Auch in dem weitläufigen Keller konnte der Arbeiter gefunden und ins Freie verbracht werden.

Für die Möglichkeit, in diesem Objekt üben zu dürfen, möchten wir uns noch einmal bei der Wohnungsbaugesellschaft Ingelheim bedanken.